St. Albani Göttingen

Kantorei


Die Kantorei St. Albani in ihrer heutigen Form besteht seit 1978. Gut 25 Jahre lang wurde sie von Prof. Dr. Ulrich Barth, bis heute Organist an St. Albani, geleitet. Nach einer Übergangszeit konnte die St. Albani-Gemeinde im Frühjahr 2006 den früheren Kantor von St. Jacobi, Arwed Henking, für die Leitung der Kantorei gewinnen.

 Zusammen mit dem von Kantor Henking geleiteten ‚Collegium coll’arco‘ führt die Kantorei St. Albani in ihren Konzerten, in der Regel zwei im Jahr, Stücke von alten Meistern, aus der Klassik, Romantik bis zu neuer Musik (Distler, Pärt, P . Rips) auf, darunter auch weniger Bekanntes auf wie z.B. (im März 2010) die Matthäuspassion von Johann Valentin Meder (1649 – 1719) oder die Johannespassion von Händel – diese letzteren im Zusammenwirken mit dem Göttinger Barockorchester. Außerdem singt die Kantorei in Gottesdiensten, mit einem Schwerpunkt auf  Kantatengottesdiensten, auch hier zusammen mit dem ‚Collegium coll’arco‘. Immen wieder konnten und können hier junge Göttinger Sänger und Sängerinnen als Solisten ihr Können erproben und Erfahrungen sammeln.

Chorproben sind mittwochs von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr, im Gemeindehaus, Albanikirchhof 1a. Einmal im Jahr findet eine Kantoreifreizeit statt. Die Kantorei hat gut 70 Mitglieder. Es wird ein Chorbeitrag von 60 Euro pro Jahr erhoben. Da die Albanigemeinde keine Kantorenstelle und darum auch kein Budget für Kirchenmusik hat, werden die für Konzerte anfallenden Kosten über die Chorbeiträge und den Förderverein (siehe dort) finanziert. 

Kontakt: Gemeindebüro St. Albani Tel. 0551-58117

Kantor Arwed Henking, Tel.05181-8551761;
Förderkreis: Marianne Mühlenberg, Tel. 0551-56650, mamuehlenberg@cultcom.com.


Kinderchöre


Montag, 15.30 - 16.15 Uhr  Kinder von 3 - 5 Jahre (Kleine Spatzen)

Montag, 16.15 - 17.00 Uhr  Kinder von 5 -7 Jahre  (GroßeSpatzen)
Montag, 17.00 - 17.45 Uhr  Kinder von 8 -14 Jahre (Kinderkantorei)

Probenraum: Gemeindesaal, St. Albani


Kleine Spatzen (3-5-J.)

Alle Kinder singen gerne,sie lernen gerne neue Lieder und singen für sich mit frei erfundenen Melodien. Auf diese Weise bauen sie eine positive Beziehung zu ihrer eigenen Singstimme auf. Genau diese Freude am Singen wird in den Probenstunden der kleinen Spatzen intensiv ausgelebt und weiter ausgebaut.
Ein Förderschwerpunkt liegt auf dem Erhalt des kindlichens Singens, dem "Singen in kindgerechter Lage" (Tonraum von c1 - e 2).Viele Lieder auf CD`s sind häufig in tieferer Singlage, denn die Erwachsene singen tiefer. Das Kind versucht sich dieser Stimmlage anzupassen. Das klappt nur, wenn es mit Druck singt.Der Effekt ist ein eher plärrender Stimmklang, der der Entwicklung der kindlichen Singstimme eher schadet. In den Probenstunden wird ein solches Singen absolut vermieden.
 Die Probenstunden sind bestimmt von Vielfalt und Abwechslung. Lieder werden neu erlernt, häufig wiederholt und immer wieder in andere Zusammenhänge gebracht - mit Bewegung unterstützt, auch mit Musikinstrumenten, mit Geschichten und Bildmaterial. Es findet regelmäßig Stimmbildung statt, in diesem Alter spielerisch.

GroßeSpatzen
(5 -7 J.)
Bei den älteren Kindern hat sich die Singstimme überwiegend stabilisiert. Hier steht die Förderung der Singkompetenz im Vordergrund: Die Kinder singen regelmäßig alleine, damit das "Solo -Singen" eine Freude bleibt. die Stimmbildung wird gezielter: Erweiterung des Tonumfangs, Stabilisierung der Tongenauigkeit, Spiel mit der Dynamik, etc. Die Proben selbst sind aber immer noch genauso von der Begeisterung am Singen, am Lachen, Tanzen und dem gemeinschaftlichen  Erleben geprägt.

Kinderkantorei (8 -14 J)

In der Kinderkantorei  findet eine gezielte Stimmbildung statt: Erweiterung des Tonraums, Dynamik, Klangfarbe, Sprache, etc. Das Solo-Singen ist selbstverständlich, ein Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau des mehrstimmigen Singens. Lieder in unterschiedlichen musikalischen Stilen und Epochen werden einstudiert, in unterschiedlichen Sprachen, etc.Regelmäßig singt die Kinderkantorei mit Erwachsenenchören zusammen. Das stärkt die Sicherheit im Singen. 
Die Freude am Singen, die Gemeinschaft mit den anderen, der Spaß in den Proben bleibt ebenso erhalten.

Alle  Chorgruppen nehmen aktiv am Gemeindeleben teil, sie singen bei Gottesdiensten, Trauungen oder Taufen und  treten bei verschiedenen  Anlässen öffentlich auf, z.B.bei den Göttinger Händelfestspielen.
Auf diese Weise erleben die Kinder, dass sie mit ihrem Singen anderen Menschen Freude bereiten können.

Kontakt: Beate Quaas,Tel: 0551/47889  Mail: beate@quaasens.de

"Baby-Singen"

 

Immer am ersten Mittwoch im Monat,um 11.00 Uhr, wird die Eingangstür von St. Albani weit aufgemacht: man braucht Platz für Kinderwagen, für Babys mit ihren Eltern, die zum „Babysingen“ in die Kirche kommen.
Die Idee dazu stammt aus Dänemark, „Babypsalmesang“ heißt es dort: Junge Eltern kommen, um zu singen, zu tanzen, man lauscht der Orgel oder dem Sologesang, es dauert genau eine Stunde und hat einen ritualisierten Ablauf.Es ist faszinierend zu erleben, wie stark die Kinder auf die akustische Besonderheit eines Kirchenraumes reagieren: sie werden still und staunen.
Das„Babysingen“ ist ein Kooperationsprojekt zwischen der der St. Albani-Gemeinde und Familienbildungsstätte Göttingen. (Informationen auch dort unter .www.fabi-goe.de/)

Es findet immer statt am ersten Mittwoch im Monat, 11.00 Uhr in St.Albani-  nicht in den Ferienzeiten,  Anmeldung nicht notwendig,

Kontakt: Beate Quaas,Tel: 0551/47889  Mail: beate@quaasens.de